SÄBU Holzbau GmbH
SÄBU Holzbau GmbH
SÄBU Holzbau GmbH
SÄBU Holzbau GmbH
SÄBU Holzbau GmbH
SÄBU Holzbau GmbH
SÄBU Holzbau GmbH

233.000 neue Krippenplätze fehlen: Holzsystembau von Kindertagesstätten könnte Ausweg sein

Kita-kinderkrippe-holzbauweise-muenchen.jpg

Neues Kinderförderungsgesetz garantiert allen Kindern unter drei Jahren einen Krippenplatz ab 01. Juli 2013

Das Gesetz zum Ausbau der Kleinkinderbetreuung, welches im Sommer 2013 in Kraft treten soll, verursacht schon im Vorfeld zahlreiche Probleme. Denn der Bund setzt die Kommunen stark unter Druck: Nach neuesten Prognosen der Städte und Gemeinden liegt der Finanzierungsbedarf bei 19,6 Milliarden Euro. Von Bund und Ländern wurden allerdings nur 12 Milliarden zugesichert. Des Weiteren stellt die Kurzfristigkeit des Gesetzesentwurfs eine hohe Hürde dar. Innerhalb der nächsten rund 15 Monate müssen deutschlandweit Krippenplätze für 233.000 weitere Kinder entstehen. Vor allem in Bayern hinkt man mit dem Ausbau der Krippenplätze enorm hinterher. Da es für die Errichtung von Massivbauten inzwischen schon zu spät ist, rückt der Holzsystem- bzw. Holzhybridbau in den Fokus. Das Allgäuer Unternehmen Säbu Holzbau GmbH hat sich auf diese flexiblen Bauweisen spezialisiert und arbeitet 2012 bereits an sechs Kindertagesstätten im Großraum München.

„Zurzeit liegt das Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren bei 517.000 Plätzen. Dies entspricht einer bundesweiten Versorgungsquote von circa 25 Prozent. Die Zielmarke, bis zum Jahr 2013 insgesamt 750.000 Plätze zu schaffen, ist schwer realisierbar“, stellt Dr. Gerd Landsberg, geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes fest. Allerdings sind dies nur die offiziellen Zahlen, erwartet wird mancherorts eine sehr viel höhere Nachfrage nach Krippenplätzen. In Bayern ist die Lage am prekärsten.

Zusätzliche Gelder von Bund und Ländern sind unverzichtbar. „Die Länder müssen ihren Verpflichtungen stärker nachkommen und die noch fehlenden Milliardenbeträge aufbringen. Sie haben den Ausbau mit beschlossen und müssen nun dafür gerade stehen. Das entspricht dem Konnexitätsprinzip: Wer bestellt, der bezahlt“, fordert Landsberg. Zusätzlich sei eine solide Prüfung, welche Ausbauziele tatsächlich erreicht sind und wie sich die Situation bis 2013 darstellt, unerlässlich.

Holzsystembau könnte verfahrene Situation retten

Da in den meisten Kommunen nicht einmal geeignete Räumlichkeiten vorhanden sind und aus zeitlichen Gründen nicht mehr an den herkömmlichen Massivbau gedacht werden kann, müssen moderne Wege beschritten werden. In diesem Zusammenhang fällt gerne das Wort Holzsystembau. „Während ein konventioneller Massivbau durchschnittlich ein Jahr Planungs- und Bauzeit benötigt, ist ein Holzsystembau etwa in der Hälfte der Zeit bezugsfertig. Dies liegt unter anderem daran, dass die Gewerkereihenfolge besser verzahnt ist“, erklärt Christine Machacek, Geschäftsführerin der Säbu Holzbau GmbH. Außerdem entfallen bauartspezifische Trocknungs- und Wartezeiten.

»Besonders geschätzt werden auch die bauphysikalisch-energetischen Vorzüge des Baustoffes Holz, verbunden mit den Vorteilen eines ökologisch sinnvollen, nachwach-senden, ressourcensparenden und kohlenstoffneutralen Rohstoffes.«

Moderne Holzbauweisen mit hohem Vorfertigungsgrad ermöglichen daher die Realisierung der Projekte in äußerst knapper Bauzeit. So hat Säbu Holzbau beispielsweise in München drei Kindertagesstätten innerhalb von acht Monaten schlüsselfertig errichtet – mit Massivbau undenkbar. Nicht nur können die Bauteile im Holzsystembau innerhalb von nur wenigen Wochen im Werk vorgefertigt werden, auch die Montagezeit vor Ort reduziert sich durch diese zeitsparende Bauweise. Dabei übernimmt Säbu Holzbau als Generalunternehmer die komplette Planung und Ausführung der Projekte ab der Vorlage der Bauantragsunterlagen.

Aber nicht allein die kurze Bauzeit, in der ein Holzsystembau errichtet werden kann, qualifiziert ihn als Rettungsanker in der vertrackten Situation um die fehlenden Kindertagesstätten. „Besonders geschätzt werden auch die bauphysikalisch-energetischen Vorzüge des Baustoffes Holz, verbunden mit den Vorteilen eines ökologisch sinnvollen, nachwachsenden, ressourcensparenden und kohlenstoffneutralen Rohstoffes“, so Machacek. So benötigt die Herstellung eines Gebäudes in Holzsystembauweise lediglich einen Bruchteil fossiler Primärenergie, als ein vergleichbares Gebäude aus anderen Baustoffen. Somit kann der Holzsystembau eine exzellente Ökobilanz vorweisen. Der Hochleistungswerkstoff Holz mit seinem geringen Eigengewicht, seiner hohen Festigkeit und Tragfähigkeit, wie auch hervorragenden Wärmedämmeigenschaften ermöglicht daher hochwertiges und wirtschaftliches Bauen zugleich. Der Einsatz funktionsoptimierter Bauteile in Holz- und Leichtbauweise geht in der Regel zudem mit Flächengewinnen und einer höheren Nutzungsflexibilität einher.

Holzhybridbau - eine innovative Lösung für moderne Gebäudekonzepte

Ein weiterer starker Markttrend geht derzeit in Richtung Holzhybridbau, ein Gebiet, auf dem die Säbu Holzbau GmbH Vorreiter ist. „Unter Hybridbau verstehen wir die Kombination der Baustoffe Holz, Beton und Stahl und sehen hierin eine spannende Möglichkeit, Objekte wirtschaftlich und nachhaltig in höchster Qualität zu realisieren“, erklärt Machacek. Die verschiedenen Baustoffe werden hierbei von Säbu in ihrem optimalen Einsatzbereich verarbeitet. Dabei hat der Holzhybridbau alle Vorzüge des Holzsystembaus:

»SÄBU-Hybridbau ist die Kombination der Baustoffe Holz, Beton und Stahl für die Realisierung wirtschaftlicher und nachhaltiger Gebäude in höchster Qualität.«

Bei den Außenwänden kommen vor allem die hoch wärmedämmenden Eigenschaften der Holzbauelemente zum Tragen, während bei den Innenwänden speziell ihre ökologischen Vorteile zählen. Für die Deckenkonstruktion wird dagegen Beton verwendet. So können große Spannweiten innerhalb des Gebäudes überbrückt werden. Außerdem ist der Baustoff Beton für Schall- und Brandschutz sowie die Wärmespeicherung in diesem Einsatzbereich bestens geeignet. Darüberhinaus erlauben Holzsystem- und Hybridbauten ein hohes Maß an Individualität und Flexibilität in der Gestaltung. Sie bieten vielseitige Innenraumkonzepte, die sich dem jeweiligen Bedarf anpassen. Dies kommt Kommunen entgegen, die unsicher sind, wie sich die Krippenplatzsituation langfristig entwickelt und deshalb der derzeitigen akuten Knappheit nicht mit Massivbauten antworten, sondern sich einen Plan B offen halten wollen. Diese Besonderheit hat zusammen mit der Geschwindigkeit, in der ein Holzsystem- oder –hybridgebäude errichtet werden kann, sowie ihre Nachhaltigkeit, der hohen Qualität und den positiven Öko- und Energiebilanzen, zu einem regelrechten Boom dieser Bauvariante geführt. Allein im Großraum München errichtet die Säbu Holzbau GmbH im Jahr 2012 sechs Kindertagesstätten. „Und die Anfragen bezüglich weiterer Projekte reißen nicht ab“, berichtet Machacek.

Mehr Info für die Redaktion

SÄBU Holzbau GmbH
Christine Machacek
Industriegebiet Ebenhofen
Kirnachstr. 9; 87640 Biessenhofen (Allgäu)
Tel.: 08342 9614 0; Fax: 08342 9614 24
E-Mail: info (at) saebu-holzbau.de; Internet: www.saebu-holzbau.de
Abdruck unter Nennung der Quelle honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Mehr Info für die Redaktion

Pressebüro Gebhardt-Seele
Leonrodstraße 68, 80636 München
Tel: 089 500315-0, Fax: 089 500315-15
E-Mail: pressebuero (at) gebhardt-seele.de, Internet: www.gebhardt-seele.de
Abdruck unter Nennung der Quelle honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Rubrik: Presse, Pressemitteilungen | 0 Kommentare

Weitere Informationen: Pressemitteilungen

Schreiben Sie uns ...

©2001-2018 - SÄBU-Holzbau GmbH - Industriegebiet Ebenhofen, Kirnachstraße 9, 87640 Biessenhofen - Telefon: 0 83 42 - 96 14 0 - Telefax: 0 83 42 - 96 14 24
Ihr Experte für Systembau, Systemgebäude, Fertigbau, Modulbau, Holzfertigbau, Objektbau, Kommunalbau, Kindergartenbau, Hybridbau, Raummodule
Impressum - Datenschutz - Kontakt - Projekt: agentur einfachpersönlich